Diese Apps eignen sich am besten für Video-Telefonie

03.12.2020 Informationsquelle

Diese Apps eignen sich am besten für Video-Telefonie

Wer heutzutage telefonieren möchte, hat dabei unzählige verschiedene Möglichkeiten. Neben dem klassischen Festnetztelefon lassen sich Anrufe nun von nahezu überall aus tätigen - mithilfe des Smartphones. Wer noch dazu eine Flatrate hat, kann dabei so viele Anrufe wie er nur möchte machen, ohne dabei mehr als den Fixpreis bezahlen zu müssen - zumindest dann, wenn er Anrufe innerhalb von Deutschland tätigt. Doch auch ohne Flatrate kosten Anrufe heutzutage längst nicht mehr so viel wie noch vor einigen Jahren und sind damit zur absoluten Normalität geworden. Es gibt jedoch weitaus mehr Möglichkeiten, um kostengünstige oder sogar kostenlose Anrufe, darunter auch Video-Anrufe zu tätigen: Mit entsprechenden Apps. Viele unterscheiden sich dabei maßgeblich von klassischen Anrufen und bieten Nutzern jede Menge Vorteile.

Video-Anrufe sollten am besten über das W-Lan getätigt werden

Da die genannten Apps vom Internet abhängig sind, ist es ratsam, diese mit dem W-Lan zu nutzen. Natürlich lassen sich alle Apps auch mit mobilen Daten nutzen, die in der Regel jedoch begrenzt sind. Gerade Videoanrufe kosten unter Umständen viele Daten und bewirken ein schnelles Aufbrauchen. Wer hierbei also eingeschränkt ist, sollte die Apps am besten im heimischen W-Lan nutzen. Besonders günstige Tarife bietet hierbei die Webseite preis24.de. Die Deal-Plattform preis24.de bietet Nutzern Internet in Form von verschiedenen Tarifen, Smartphones unterschiedlicher Marken und auch Tablets an, so dass diese den günstigsten Preis für sich finden können. Preis24.de handelt Tarife direkt mit den entsprechenden Anbietern aus und ist dadurch in der Lage Kunden die besten Deals und Spar-Pakete anzubieten - ganz ohne versteckte Kosten. Wer sich eine persönliche Beratung wünscht, kommt dabei ebenfalls nicht zu kurz: Erfahrene Experten beraten Kunden dabei zu unterschiedlichen Themen. Wer sich also nicht sicher ist, welcher Tarif für ihn am ehesten in Frage kommt oder sich nicht zwischen zwei verschiedenen Smartphones entscheiden kann, ist hierbei an der richtigen Adresse.

Zum beliebtesten Dienst für Internet-Telefonie zählt WhatsApp

Die App WhatsApp zählt zu Recht zu den beliebtesten Diensten für Internet-Telefone. Während sich die Apps anfangs nur auf gewöhnliche Chats und auch Gruppen-Chats konzentrierte, sind mit der Zeit viele weitere Funktionen hinzugekommen. Mittlerweile können so ganz einfach auch Musikdateien, Sprachnachrichten, Dokumente und auch Bilder verschickt werden. Doch nicht nur das: Nutzer haben jederzeit die Möglichkeit, andere WhatsApp-Nutzer anzurufen. Auch Video-Anrufe sind hierbei möglich. Die Anwendung ist denkbar einfach und funktioniert in der Regel zuverlässig. Da die meisten Menschen, die ein Smartphone besitzen auch WhatsApp haben, ist somit auch nahezu jede Person erreichbar. WhatsApp ist für Android und iOS verfügbar. Auch wenn es sich hierbei eigentlich um eine App handelt, die für das Smartphone entwickelt wurde, lässt sich WhatsApp auch auf dem Desktop nutzen. Hierbei kann einfach WhatsApp Web aufgerufen werden. Diese Webseite lässt sich dann über die Einstellungen mit der Handy-Version von WhatsApp koppeln. Alle Versionen sind und bleiben kostenfrei. Während WhatsApp noch vor einigen Jahren einen kleinen Betrag jährlich kostete, fallen nun keinerlei Kosten mehr an.

Momentan ist es noch nicht möglich, Video-Chats mit mehr als vier Nutzern per WhatsApp abzuhalten. Allerdings wird das sicherlich nicht mehr lange auf sich warten lassen. Eine Videokonferenz-Funktion befindet sich bereits in der Beta-Phase und wird sicherlich innerhalb der nächsten Monate oder spätestens innerhalb der nächsten Jahre verfügbar sein. Auch diese wird wie alle anderen Funktionen von WhatsApp wahrscheinlich kostenfrei sein.

Auch Skype zählt zu den bekannten Klassikern

Ein weiterer Klassiker der Video-Telefonie ist Skype. Bei Skype handelt es sich mitunter um eine der ersten Anwendungen, die es Nutzern ermöglichte, kostenlos miteinander zu telefonieren und sich darüber hinaus auch noch zu sehen. Während die Anwendung anfangs nur für den Computer erhältlich war, gibt es die Skype-App nun auch für Smartphones. Im Gegensatz zu WhatsApp sind hierbei auch richtige Konferenzen möglich. Bis zu 25 Teilnehmer können an einem Video-Anruf per Skype teilnehmen und sich auf diese Weise miteinander unterhalten. Das ist jedoch nicht alles, was die App zu bieten hat. Auch Textchat, Internettelefonie, Screen-Sharing und Dateiübertragung lassen sich mit Skype ganz einfach und unkompliziert umsetzen. Wer sich bei Skype anmeldet, der braucht dafür keine Telefonnummer, muss jedoch ein Benutzerkonto anlegen. Hierfür wird eine besonders sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genutzt, wie es auch bei WhatsApp der Fall ist.

Eine Besonderheit von Skype ist, dass sich auf diese Weise auch Nutzer anrufen lassen, die selbst kein Skype haben. Diese Anrufe sind dabei aber in der Regel kostenpflichtig, so dass es sich unter Umständen besser lohnt, WhatsApp oder eine andere Anwendung zu verwenden. Tatsächlich benutzen dabei immer weniger Menschen Skype, auch wenn jeder das Programm zu kennen scheint. Während diese Art der Video-Telefonie sich noch vor einigen Jahren großer Beliebtheit erfreute und so sicher auch die eine oder andere Fernbeziehung rettete, haben sich die Zeiten nun gewandelt. Auch wenn Skype schon seit vielen Jahren bekannt ist, wird die App kaum noch genutzt. Ein Grund hierfür könnte die Vielzahl der weiteren Alternativen sein, die Nutzern teilweise noch mehr Vorteile bieten und sich nun einfach eher durchgesetzt haben.

FaceTime ist exklusiv für Apple-User verfügbar

Um eine dieser Alternativen handelt es sich bei FaceTime. FaceTime ermöglicht Nutzern auf einfache Weise die Funktion der Videotelefonie. Diese App ist lediglich für iOS erhältlich und damit Apple-Nutzern vorbehalten. Wer ein MacBook, ein iPhone oder auch ein iPad besitzt, sollte diese App jedoch einmal ausprobieren. Bei den meisten neueren Geräten der Marke Apple ist FaceTime ohnehin schon vorinstalliert, so dass es nicht notwendig ist, sich diese App extra noch herunterzuladen. Dazu kommt auch, dass keine Telefonnummer angegeben werden muss. Das macht die App ganz besonders komfortabel für alle, die es gerne bequem mögen und keinen zusätzlichen Aufwand wollen, wenn sie eine App verwenden. So bequem die Nutzung von FaceTime auch sein mag, so viele Nachteile hat sie aber auch. Momentan gibt es beispielsweise keine Zusatzfunktionen. Videokonferenzen mit bis zu 32 Teilnehmern werden jedoch ab ab iOS 12 unterstützt. Genau wie die anderen Apps auch wird hier eine besonders sichere Ende-zu-Ende-Verbindung genutzt.

Houseparty bietet die Möglichkeit, Fremde kennenzulernen

Bei Houseparty ist der Name Programm. Bei dieser App haben Nutzer die Möglichkeit, Video-Gruppenchats zu veranstalten, denen sogar fremde Menschen beziehungsweise andere Nutzer dieser App beitreten können. Auch Freunde von Freunden können auf diese Weise an Gesprächen teilnehmen, ohne dass sich jeder kennen muss. Houseparty eignet sich daher eher weniger für ernsthafte Gespräche oder Konferenzen im Rahmen des Arbeitsalltags. Wer hingegen zwanglose Gespräche mit Freunden führen möchte und offen dafür ist, neue Leute kennen zu lernen, der trifft mit Houseparty womöglich eine gute Wahl.

Houseparty lässt sich innovativ bedienen und bietet Teilnehmern außerdem die Möglichkeit, verschiedene Spiele miteinander zu spielen. Die App steht sowohl Android- als auch iOS-Nutzern zur Verfügung und ist wie die meisten anderen solcher Apps auch kostenlos. Da es die App momentan noch nur in englischer Sprache gibt, ist sie in Deutschland noch recht unbekannt und hat damit auch wenige Nutzer. Das könnte es schwierig machen, mit seinen Freunden über Houseparty miteinander zu kommunizieren.

Der Facebook-Messenger überzeugt mit vielen Funktionen

Fast jeder kennt ihn, fast jeder nutzt ihn auch, weiß aber dennoch nicht besonders viel darüber: Den Facebook-Messenger für iOS, Android und den Desktop. Der Facebook-Messenger hat mittlerweile nämlich weitaus mehr zu bieten, als die reine Chatfunktion. Auch die Videotelefonie ist hiermit ganz einfach womöglich. Was jedoch viele ebenfalls nicht wissen: Man muss nicht einmal bei Facebook angemeldet sein, um den Facebook-Messenger mit all seinen Funktionen nutzen zu können. Für die Anmeldung im Messenger ist lediglich eine Telefonnummer erforderlich. Wer aber ohnehin ein Konto bei Facebook hat, kann hierbei ganz einfach und unkompliziert den Messenger nutzen. Auf diese Weise ist es besonders einfach, seine Freunde und Kontakte zu finden und diese auch zu kontaktieren. Gruppenchats sind hierbei jedoch nicht möglich und auch Videokonferenzen können momentan noch nicht mit dem Facebook Messenger abgehalten werden. Ein weiterer Nachteil ist die fehlende Verschlüsselung.

Bunch ist ideal für alle, die Wert auf Spiele legen

Eine eher unbekannte App, mit der es dennoch möglich ist, Video-Telefonate abzuhalten, ist Bunch. Diese App hat sich in erster Linie auf Spiele spezialisiert und macht es somit möglich verschiedene Smartphone-Spiele gemeinsam mit Freunden zu spielen und dabei per Video miteinander zu kommunizieren. Bunch bietet Nutzern dabei eine große Auswahl bekannter Spiele an, so dass für genügend Abwechslung gesorgt ist und garantiert keine Langeweile aufkommt. Wer will, kann dabei sogar mit mehreren Freunden gleichzeitig spielen. Wer jedoch keinen Wert auf Spiele legt, für den ist Bunch wahrscheinlich nicht das Richtige. Die App verbraucht nämlich verhältnismäßig viel Akku. Da sie momentan nur in englischer Sprache erhältlich ist, hat sie sich in Deutschland noch nicht richtig durchgesetzt und ist hierzulande daher eher unbekannt.

Google Hangouts ist denkbar einfach zu bedienen

Besonders einfach zu bedienen und daher auch bei älteren Menschen oder allen, die sich nicht besonders gut mit Technik auskennen, ist Google Hangouts. Teilnehmer benötigen hierbei nicht einmal ein Konto bei Google. Nur wer selbst einen Video-Anruf tätigen möchte, muss sich eine entsprechende App herunterladen und kann dann den Link an seine Freunde weiterschicken, die sich damit in das Gespräch einwählen können. Das Besondere: Mehr als 100 Personen können dabei gleichzeitig an einem Video-Chat teilnehmen. Dass es nicht immer ratsam ist, tatsächlich auch so viele Menschen gleichzeitig in einen Video-Chat einzuladen, sollte selbsterklärend sein. Immerhin ist auf diese Weise für Gesprächschaos gesorgt.

ICQ dürfte den meisten noch ein Begriff sein

Viele Jahre ist es her, als ICQ sich großer Beliebtheit erfreute. Nummern wurden fleißig ausgetauscht, um anschließend miteinander zu chatten. Je mehr Nummern und damit auch Freunde man in seiner Liste hatte, desto beliebter war man dabei in der Regel auch. Neben der Chat-Funktion überzeugte ICQ damals auch mit der Möglichkeit, Spiele gemeinsam mit seinen Freunden zu spielen. Mit der Zeit verschwand die Anwendung jedoch immer mehr von den Computerbildschirmen, bis sie fast ganz in Vergessenheit geriet. Damit soll jetzt aber Schluss sein. Wer seine alte ICQ-Nummer noch kennt, kennt diese noch immer verwenden und damit mittlerweile sogar Video-Anrufe tätigen. Im Gegensatz zu früher gehört IcQ jedoch nicht mehr AOL, sondern einem russischen Unternehmen. Damit ist die App auch eher in Russland bekannt als in Deutschland.

Viber bietet Nutzern eine einfache Handhabung

Eine App, die relativ unbekannt ist, sich aber dennoch sehen lassen kann, ist Viber. Viber ist kostenlos für iOS und Android verfügbar. Außerdem gibt es zusätzlich entsprechende Anwendungen für Windows, Linux und Mac. Wer die Web-Version nutzen will, muss wie bei WhatsApp allerdings auch ein aktives Konto auf dem Smartphone haben, damit das möglich ist.

Wer chatten will, verknüpft die App dabei einfach mit seinem Telefonbuch. Auf diese Weise ist direkt sichtbar, wer von den eigenen Kontakten auch diese App nutzt. Eine mühsame Suche ist somit nicht mehr notwendig. Wie bei WhatsApp und anderen Apps auch sind hierbei einfach Text-, Video- und Sprachnachrichten möglich. Das Besondere: Wie bei WhatsApp auch lassen sich Textnachrichten im Nachhinein löschen, bei Viber ist das jedoch nicht nur in einem begrenzten Zeitraum möglich, sondern immer. Außerdem lassen sich Nachrichten auch mit einer Art Selbstzerstörungs-Timer versehen, so dass diese sich nach einiger Zeit von selbst löschen. Genau diese Funktionen vermissen Nutzer der App WhatsApp dabei häufig. Doch nicht nur das: Nutzer können ebenfalls kostenlos Video-Anrufe tätigen und dabei sogar von einem normalen Anruf auf einen Video-Anruf wechseln. Video-Anrufe sind dabei in HD-Qualität möglich. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sorgt auch hier für die notwendige Sicherheit. Dennoch landete die aus Israel stammende App schon häufig in den Schlagzeilen. Der Dienst gibt offen zu, personenbezogene Daten zu sammeln und ist damit keine tolle Alternative zu WhatsApp, sofern jemand Wert auf Datenschutz legt.

Eine Besonderheit hat Viber jedoch trotzdem. Der spezielle Dienst namens Vier Out macht günstige Auslandsgespräche mit allen Personen möglich, die selbst kein Viber haben. Hierbei kann man für einen Fixpreis von 8,99 Euro monatlich so viel ins Ausland telefonieren, wie man nur möchte. Wer hin und wieder einen Anruf ins Ausland tätigen will, der muss dafür jedoch nicht immer gleich eine Flatrate beziehungsweise ein Abo abschließen. Auch so sind Telefonate möglich, für die dann pro angefangene Minute ein bestimmter Betrag im Centbereich fällig ist. Telefonate soll Viber nicht aufzeichnen, so dass diese Variante zumindest sicher erscheint.

03.12.2020, Providerliste Admin